Ziele

Ziele

Ziel des Forschungsprojekts war die Entwicklung eines automatischen und manuellen Identifikationsverfahrens für logistische Anwendungen auf Basis von sichtbarem Licht. Untersucht wird, inwiefern sich automatische und manuelle Identifikationsprozesse in der Intralogistik durch die Verwendung von sichtbarem Licht verbessern lassen. Zur Beantwortung der Fragestellung kamen Bewertungsmethoden zum Einsatz, die den Einfluss des Identifikationsverfahrens auf logistische Kennzahlen berücksichtigen.

Zur Untersuchung des neuartigen Identifikationsverfahrens wurde ein Demonstrator umgesetzt, der die Funktionalität bestehender Identifikationssysteme kombiniert. Das Identifikationssystem verwendet ausschließlich sichtbares Licht zur Datenübertragung und bietet eine für Maschinen und Personen lesbare Anzeige direkt auf dem Informationsträger. Im Vergleich zur funkbasierten Datenübertragung weist sichtbares Licht eine höhere Unempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Störungen auf. Der Vorteil gegenüber derzeit existierenden optischen Kennzeichnungstechnologien besteht in der Wiederbeschreibbarkeit des Informationsträgers. Gleichzeitig kann eine bereits vorhandene Infrastruktur in Form von Lesegeräten oder Beleuchtungseinrichtungen weiter genutzt werden.

 

Schematische Darstellung des Identifikationssystems

 

Anhand eines Demonstrators wurde das Potenzial eines lichtbasierten Identifikationsverfahrens aufgezeigt, Identifikationsprozesse in der Intralogistik effizienter zu gestalten. Im Rahmen von Versuchen wurde geprüft, inwiefern das neue Identifkationsverfahren für Anwendungen der Intralogistik (z. B. im Lagerbereich) anwendbar ist. Im Fokus der Betrachtung stand der Informationsträger, der sich durch sichtbares Licht automatisch und manuell lesen und wiederbeschreiben lässt. Die Daten auf dem Informationsträger werden hierfür mittels einer programmierbaren Anzeige sowohl für eine Leseeinheit als auch für Personen lesbar dargestellt. Der Informationsträger wird durch eine Schreibeinheit über eine unidirektionale Datenübertragung mit sichtbarem Licht beschrieben. Als Hauptbestandteile des Datenübertragungssystems kommen LEDs und Fotodioden sowie Modulations- und Demodulationseinheiten zum Einsatz.